Hygiene- und Sicherheitskonzept

1 Hygiene-Grundsätze

1.1 Persönliche Hygiene im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus

Für die persönliche Hygiene aller an Schule beteiligten Personen ist auf bestimmte individuelle Hygieneregelungen zu achten. Der Musterhygieneplan Corona für die Berliner Schulen gibt hierfür den Rahmen vor. Für unsere Schule gilt:

  1. In allen geschlossenen Räumen muss ein Mund-Nasenschutz (MNS / Maske) getragen werden. Ausgenommen hiervon sind der Unterricht sowie die ergänzende Förderung und Betreuung (eFöB/Hort).

  2. Eltern und schulfremde Personen müssen immer - bereits mit dem Betreten des Schulgeländes - einen Mund-Nasenschutz tragen. Das gesamte Schulpersonal handelt hier solidarisch und tut dies auch.

  3. Jede Familie sorgt selbst dafür, dass ihr Kind zuverlässig eine Maske mit sich führt. In Ausnahmefällen stellt die Schule einen Ersatz.

  4. Die Mindestabstandsregel von 1,5 Metern wird für alle unmittelbar im Bereich Schule tätigen Personen (Schülerinnen und Schüler sowie Dienstkräfte) in der Schule und im Rahmen schulischer Veranstaltungen aufgehoben. Wo es möglich ist, wird der Mindestabstand eingehalten.

  5. Der Mindestabstand gilt für die Aufenthaltsräume des (pädagogischen) Personals (Lehrerzimmer, Personalraum eFöB, Verwaltungstrakt, Räumlichkeiten der Schulsozialarbeit etc.)

  6. Gründliches, häufiges Händewaschen

  7. In die Armbeuge niesen und husten – dabei von anderen Personen abwenden

  8. Türklinken, o.ä. mit dem Ellbogen öffnen
  9. Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln vermeiden
  10. Den eigenen Gesundheitszustand beobachten! Bei akuten Symptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen nicht in die Schule kommen und eine Testung auf COVID 19 in Erwägung ziehen. Schule informieren! Bis zum Ergebnis dann in häuslicher Isolierung bleiben.

1.2 Händewaschen und Nutzung der Sanitäranlagen

Das Händewaschen wird zu mehreren Zeitpunkten innerhalb des Schultags durchgeführt:

  • vor Unterrichtsbeginn, nach der Hofpause
  • vor dem Essen, nach dem Toilettengang,
  • nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen

Alle Personen waschen sich die Hände 30 Sekunden mit Seife. Hierbei werden die Handinnen- und Handaußenflächen, die Handkanten, die Fingerzwischenräume und die Fingerkuppen gründlich gereinigt. Anschließend sind eben jene Bereiche gründlich abzutrocknen. Schülerinnen und Schüler sind dazu angehalten, zweimal stumm „Happy Birthday“ zu singen, um die benötigte Dauer des Vorgangs zu gewährleisten. Allen Schülerinnen und Schüler ist dieses Vorgehen bekannt. In den Sanitärräumen sind ausreichend Flüssigseifenspender, Einmalhandtücher und Toilettenpapier bereitgestellt und werden regelmäßig durch die Reinigungskräfte sowie - wenn nötig - durch den Schulhausmeister befüllt. Zwei Desinfektionsspender (Vorhalle und Sporthalle) stehen als Alternative zur Verfügung und werden ausschließlich von Erwachsenen bedient.

Pro Klasse darf immer nur ein Kind die Toilette benutzen (Lehrkraft achtet auf Einhaltung). So ist sichergestellt, dass sich nie mehr als zwei Kinder in den Sanitärräumen aufhalten. Eine Alternative stellt das Wäscheklammersystem dar: Jedes Kind besitzt eine Wäscheklammer. Durch Befestigen dieser an einem Schnursytsem der Toilettentür wird gekennzeichnet, dass der Raum belegt ist. Zwei Personen sind zulässig. Die Klassen des jeweiligen Flurs einigen sich auf eine der beiden beschriebenen Regelungen. Es muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden.

1.3 Raumlufthygiene

Mindestens einmal pro Unterrichtsstunde sowie in jeder Pause werden die Unterrichts- und andere Räume durch vollständig geöffnete Fenster gelüftet. Dies geschieht ausschließlich unter Aufsicht einer Dienstkraft. Die aus Sicherheitsgründen verschlossenen Fenster lassen sich an unserer Schule leider nicht öffnen, da sie sich in über 2,50 Metern Höhe befinden.

1.4 Reinigung

Neben der allgemeinen täglichen Unterhaltsreinigung hat der Schulträger der Schule eine Zwischenreinigung im Umfang von täglich vier Stunden zugesichert. Diese findet statt. Laut Musterhygieneplan Corona für die Berliner Schulen (Ergänzung zum Hygieneplan nach § 36 Infektionsschutzgesetz)der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) sollen folgende Areale besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen mehr als einmal täglich gereinigt werden:

  • Türklinken und Griffe (z.B. an Schubladen und Fenstergriffe)
  • Treppen- und Handläufe, Lichtschalter
  • Tische (im Fall von wechselnden Nutzern)
  • Computermäuse, Tastaturen, Telefone (durch Beschäftigte der Schulen)
  • Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden sind bedarfsgerecht möglichst mehr als einmal täglich durch das Reinigungspersonal zu reinigen
  • Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist nach Entfernung der Kontamination mit einem mit Desinfektionsmittel getränkten Einmaltuch eine prophy- laktische Scheuer-Wisch-Desinfektion erforderlich

2. Sicherheit

2.1 Sammelpunkte auf dem Schulhof / Ein- und Ausgang

Das Schulgelände wird bis auf weiteres ausschließlich über den Schulhof (Parkplatz) betreten und verlassen. Um 7:50 Uhr sammeln sich die Lerngruppen auf dem Schulhof an ihnen bekannten, markierten Punkten (Markierungshütchen). Jede Lerngruppe kennt ihren Ein- und Ausgang (Feuertreppe oder Treppenhaus) und betritt das Schulhaus mit der Lehrkraft mit einem Mund-Nasenschutz. Im Treppenhaus wird rechts gelaufen, Markierungen helfen dabei. Während des Unterrichtstages bewegen sich die Klassen im Schulhaus unter Führung der einer Lehrkraft/Erzieher*in. Haben Kinder der Klassen vier bis sechs Unterrichtsschluss, die Lehrkraft jedoch noch Unterricht in einer anderen Lerngruppe, dürfen sie unter Tragen des MNS allein durch das Treppenhaus das Schulgebäude verlassen.

Beginnt der Unterricht für eine Klasse später als 8:00 Uhr und ein Kind kommt allein zur zweiten Stunde oder verspätet sich, nutzt es den Aufgang durch das Treppenhaus. Es gilt die Regel: Ich darf die Feuertreppe nicht allein nutzen!

2.2 Pausenplan und -zeiten

Die erste große Pause wird in zwei Hälften geteilt. Die Lehrkräfte führen die Klasen auf den Schulhof und bringen sie auch wieder nach Treffen am Sammelpunkt - in den Klassenraum.

9:30 - 9:45 Uhr:

  • Klassen, die die Feuertreppe nutzen, frühstücken im Klassenraum. Zuvor werden die Hände gewaschen.
  • Klassen, die das Treppenhaus nutzen, haben Bewegungspause auf dem Schulhof. 9:45 -10:00 Uhr:
  • Klassen, die die Feuertreppe nutzen, haben Bewegungspause auf dem Schulhof.
  • Klassen, die das Treppenhaus nutzen, waschen sich die Hände und frühstücken im Klassenraum. Die zweite große Pause wird für die Klassen vier bis sechs in zwei Hälften geteilt. Das Mittagessen wird eingenommen.

2.3 Mittagessen

KlasseKleine MensaGroße Mensa
4a, WiKoHanddesinfektion, Mittagessen 11:30 - 11:45 Uhr; Bewegungspause 11:45 - 12:00 Uhr 
4bBewegungspause 11:30 - 11:45 Uhr, Handdesinfektion, Mittagessen, 11:45 - 12:00 Uhr 
5a Bewegungspause 11:30 - 11:45 Uhr, Handdesinfektion, Mittagessen, 11:45 - 12:00 Uhr
5b Handdesinfektion, Mittagessen 11:30 - 11:45 Uhr, Bewegungspause 11:45 - 12:00 Uhr
6a Handdesinfektion, Mittagessen 11:30 - 11:45 Uhr, Bewegungspause 11:45 - 12:00 Uhr
6b Bewegungspause 11:30 - 11:45 Uhr, Handdesinfektion, Mittagessen, 11:45 - 12:00 Uhr

Die JüL-Klassen essen je nach Unterrichtsschluss nach einem festgelegten Plan. Alle Klassen haben feste Plätze.

2.4 Raumnutzung

Alle Lerngruppen nutzen ihre jeweiligen Klassenräume. Fachräume sind gemeinsam mit der Lehrkraft aufzusuchen unter Tragen eines MNS.

2.5 Hinweisschilder

Eine Vielzahl von Schildern unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der Einhaltung der Hygieneregeln und zeigt ihnen die Wege im Schulhaus. Beispiel:

1.5m-abstand

2.6 Betreten der Schule

Eltern und schulfremde Personen müssen beim Betreten des Schulgeländes einen Mund-Nasenschutz tragen. Der Aufenthalt sollte (leider) auf ein Minimum beschränkt werden. Wir begrüßen es, wenn Kinder sich bereits vor der Schule von Ihren Eltern verabschieden und allein in die Schule kommen. Das Betreten des Schulgebäudes während der Unterrichtszeit ist in Zeiten der Corona-Pandemie grundsätzlich nur Schüler*innen sowie dem Personal der Schule gestattet. Der Haupteingang wird nicht genutzt. Durch Klopfen am Fenster des Sekretariats kann sich bemerkbar gemacht werden.

Sollte ein Aufenthalt im Schulgebäude nötig werden, muss sich in die im Foyer ausliegende Kontaktliste eingetragen werden. Bitte wenden Sie sich in dringenden Fällen vorab telefonisch oder per E-Mail an uns.

Die Kontaktinformationen vom Sekretariat finden Sie hier.

2.7 EFöB

6:00 - 7:30 Uhr (Frühdienstkinder): Raum 1 Hortgebäude, Feststellung der Kontakte durch Frühdienstbuch

7:30 Uhr: Raumwechsel in die Mensa; Anwesenheit wird geführt

  • Abholung des Kindes durch Eltern/Berechtigte ab 12:00 Uhr möglich
  • Abholung im Horthaus: Eltern klopfen an das Fenster. Die Erzieher*in schickt das Kind nach draußen.

  • Abholung im Schulgebäude über die Feuertreppe: In jeder Etage steht eine Klingel auf einem Tisch (Vorraum), womit sich die Eltern bemerkbar machen. Die Erzieher*in schickt das Kind.

Nach Unterrichtsschluss: Die Kinder dürfen sich in Absprache mit dem/der jeweiligen Erzieher*in selbstständig mit Mund- und Nasenschutz im Schulgebäude bewegen, um Dinge zu erledigen (Mappe holen etc.).

Alle Räume werden regelmäßig gelüftet! Keine Eltern sollen das Betreten der Gebäude meiden (wenn ja, Kontaktdaten hinterlassen: Liste liegt aus)

Aufenthalt im Freien:

  • Kohorte A1, A4, A5, A7, 4a
  • Kohorte A2, A3, A6, 4b

Absprachen der Kollegen untereinander, wer welchen Bereich nutzt. Jeder Erzieher*in führt eine Anwesenheitsliste der anwesenden Kinder. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes bei Gesprächen mit den Eltern ist Pflicht!

Die Kontaktinformationen vom eFöB-Team finden Sie hier.

2.8 Abmeldung des Kindes bei Krankheitssymptomen

Eltern sind aufgefordert, den Gesundheitszustand ihres Kindes zu beobachten und es bei Symptomen und Beschwerden wie Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Husten) NICHT zur Schule zu schicken. Auch nicht zur Probe!

  Erfahren Sie mehr über unsere Checkliste “Wenn mein Kind krank wird?”

 Mehr Informationen von der SenBJF.

2.9 Freistellung der Präsenzpflicht für Risikogruppen

Alle Schüler*innen, die in einem Haushalt mit Personen aus einer Risikogruppe leben oder selbst zu einer Risikogruppe zählen, haben die Möglichkeit sich nach Rücksprache mit der Schulleitung von der Präsenzpflicht in der Schule bis auf weiteres zu befreien. Eine entsprechende ärztliche Bescheinigung muss der Schulleitung vorgelegt werden.

3. Unterricht

3.1 Organisation

Nach Vorgabe der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) findet der Unterricht in voller Klassenstärke statt. Die Grundschule am Brandwerder bemüht sich, den Unterricht nach folgendem Prinzip zu organisieren: Kaum Lehrerwechsel, möglichst viele Unterrichtsstunden werden von einer Lehrkraft durchgeführt; überschaubares Kohortenprinzip.

3.2 Schwimm- und Englischunterricht in der dritten Jahrgangsstufe

Die Sterne der Klassen A1, A3, A5 bilden eine Kohorte. Die Sterne der Klassen A2, A4, A6 bilden eine Kohorte.

3.3 Sport- und Musikunterricht

3.3.1 Sportunterricht

Es gelten die Bestimmungen zur Durchführung des Sportunterrichts gemäß Fachbrief 12 und den Vorgaben des aktuellen Musterhygieneplans (Pkt. 6 S. 5). Bis auf weiteres gelten folgende Punkte zum „Sportunterricht ohne Abstandsgebot“:

Sportunterricht soll vornehmlich im Freien stattfinden. Die Umkleideräume müssen regelmäßig ausgiebig gelüftet werden.

Beim Sportunterricht in der Halle

  • muss auf ausreichende Lüftung vor und auch während des Unterrichts geachtet werden.
  • dürfen die Duschen, Toiletten und Umkleideräume genutzt werden (wobei nach Möglichkeit ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden sollte).
  • Die Sporthalle darf nur von einer Klasse/Lerngruppe genutzt werden.
  • Umkleideräume und Sanitärbereiche in der Sporthalle müssen nach jedem Unterrichtstag gereinigt werden.

Ablauf:

  1. Schüler und Schülerinnen stellen sich mit angemessenem Abstand vor der Sporthalle an. Alle Fenster und Türen stehen auf und sorgen für die entsprechende Lüftung (soweit die Außentemperaturen dies zulassen).

  2. Schüler und Schülerinnen werden von der Lehrkraft gruppenweise hineingebeten und zum Händewaschen und Umziehen veranlasst. Diejenigen, die fertig umgezogen sind, gehen in die Sporthalle und absolvieren das vorgegebene Aufwärmprogramm.

  3. Gemeinsamer Unterrichtsbeginn: Alle Schüler und Schülerinnen setzen sich mit einer Armlänge Abstand um ein Rechteck, begrenzt durch die Angriffslinien des Volleyballfeldes und den Seitenauslinien (blaue Linien), herum.

  4. Nach Beenden des Unterrichts verlassen die Schüler und Schülerinnen gruppenweise die Sporthalle, waschen sich die Hände und ziehen sich um. Die Lehrkraft kontrolliert, ob Fenster zum Lüften geöffnet sind.

3.3.2 Musikunterricht

  1. Der Musikunterricht sollte in der Aula stattfinden (Belegungsplan), Singen im Freien
  2. Vor und nach dem Unterricht werden die Hände gewaschen
  3. Instrumente werden zugeteilt und – wenn möglich – nur von einem Kind benutzt. Sollte dies nicht möglich sein, erfolgt eine Desinfizierung durch die Lehrkraft
  4. Nutzen der Aula als Musikraum: Dauerhaft geöffnete Fenster oder alle 30 Minuten ausgiebig lüften!
  5. Singen in geschlossenem Raum, max. Dauer 20 Minuten (hier kommt nur die Aula in Frage): Abstand von mindestens zwei Metern zum nächsten Kind (Kästchenregelung / Fußboden)
  6. Tanzen: Vermeiden von Körperkontakt, Paar- oder Kreistanz ohne Anfassen.

3.4 Arbeitsgemeinschaften

3.4.1 Al-Farabi Chor / Arbeitsgemeinschaft Flöten

Die Arbeitsgemeinschaften finden zunächst nicht statt.

3.4.2 Arbeitsgemeinschaft Zirkus

Es wird ein Beginn der AG Zirkus in der ersten Oktoberwoche angestrebt unter Einhaltung des Kohortenprinzips.

3.4.3 Arbeitsgemeinschaft Fußball / Hertha BSC

Die Arbeitsgemeinschaften finden statt, sobald eine Kohorteneinteilung erfolgt ist (voraussichtlich Ende September 2020).

4. Vertretungsunterricht

Im Krankheitsfall einer Lehrkraft kann es zu Präsenzunterrichtsausfall kommen.

5. Verhaltensregeln um den Schulalltag sicher unter Einhaltung aller Vorgaben zu realisieren